Kaltwasser Sidemount

In meinen Augen stellt Sidemount tauchen im kalten Wasser (<10°C) besondere Anforderungen an die Konfiguration.

  • hoher Abtrieb notwendig >10kg
  • eingeschränkte Beweglichkeit durch dicker Unterzieher
  • Verwendung von Trockenhandschuhen erschwert Manipulationen

Existierende Systeme (beispielhaft)

  • Razor Side Mount System: Wo hin mit dem Blei?
  • Xdeep Side Mount System: Blei liegt auf der Wirbelsäule – mag man oder nicht, Blase trägt in meinen Augen stark auf. Sieht man relativ oft in der Schweiz, mehrfach erlebt, dass die Flaschen aus dem Bungee fallen.
  • Halcyon Contour SM: sieht viel versprechend aus; Halcyon-Preis
  • Holis SM75: Wahrscheinlich der Ideengeber für das Contour. Schwierigkeit den notwendigen Abtrieb herzustellen
  • Toddy Sandwich: Sieht man relativ oft in der Schweiz, einfach zu bauen, Flaschen einhängen mit Trockenhandschuhen ist ein Gefummel …

Meine Lösung:

  • Grundaufbau Sandwich plus Bungee mit Dount-Wing (17lt)
    • 8mm/6mm Backplate gibt den notwendigen Abtrieb
    • P-Weight kann zusätzlichen Abtrieb erzeugen
    • Buttpad
  • Flaschenmontage wie bei Holis SM75 bzw. Halcyon Contour
  • Inflator / Schnellablass wie bei Holis, d.h. beim Dount-Wing die Positionen tauschen
  • Stahlflaschen; geben nochmals je nach Typ je 1-2 kg Abtrieb

Grundaufbau

frontsicht_1 draufsicht_1 Konfiguration für TMX-Tauchgang in der Höhle

Verlauf der Vergurtung wie beim Backmount Harness. Vergurtung beginnt auf der oberen Platte, d.h. hier wie beim Rückengerät verschlauft und Öse in der Mitte. Nun geht die Vergurtung auf die vordere Rückenplatte und ist dann unter dem Klebeband verschraubt – wie beim Toddy-System. Der Bauchgurt geht gerade durch (obere Rückenplatte). Bungees sind an einem Stück Gurtband, welches zwischen den Platten geklemmt ist, befestigt.

Flaschenbefestigung

flaschenbefestigung_land Exif_JPEG_PICTURE Flaschenrotation

Das Bungee ist mit einem Boltsnap und einem Kettenglied zur Verlängerung bzw. um die Flaschen nach hinten zu positionieren am unteren Schulter-D-Ring befestigt. Länge der Bungee so kurz wie möglich, um die Flaschen möglichst hinter dem Arm zu positionieren. Durch die Position des unteren Boltsnaps kann der Schwerpunkt und die Rotation bestimmt werden. Schiebt man den Boltsnap tiefer wird die Flasche nach vorne (und somit auch der Schwerpunkt) verlagert. Schiebt man den Boltsnap mehr an die Innenseite (Richtung Boden), so dreht sich die Flasche, das Ventil dreht sich nach oben.

Beim Aufnehmen wird das Flaschenventil geöffnet und ein Dichtigkeitscheck durchgeführt. Zu erst wird die linke Flaschen am D-Ring mit dem Boltsnap eingeklippt, dann der untere Boltsnap am Buttpad. Anschliessend Automat und Inflator positionieren. Bungee über das Flaschenventil ziehen, d.h. die Flasche wird fixiert. Automat und Inflator testen. Identischer Ablauf für die rechte Flasche.

Sidemount stefan_2 Regi_2

Langschlauch

In reinen Sidemount-Teams hat jeder Taucher min. zwei unabhängige Flaschen dabei und hat somit seine Gasredundanz selbst dabei. Zu jedem Zeitpunkt des Tauchgangs muss er mit jeder der beiden Flaschen einzeln, an die Oberfläche kommen. Entsprechend tauche ich in dieser Konstellation ohne Langschlauch.

Bei gemischten Teams, muss man dem Taucher mit Rückengerät einen Automaten anbieten können, welcher dem Tauchpartner genügend Freiheit gibt um entspannt die Oberfläche zu erreichen. Dies bedeutet beim Höhlentauchen einen Langschlauch. Dies um auch Passagen zu durchtauchen, die ein hintereinander tauchen bedingt. Hier wird im ersten Moment der Automat abgegeben, den man atmet und anschliessend nach dem sich die Situation beruhigt hat, falls notwendig der Automat gewechselt. Somit muss der Tauchpartner und ich jeweils mit der Einzelflasche an die Oberfläche kommen.

Stahl- oder Alu-Flaschen als Hauptsidemountflaschen

Stahl! Ich setzte Sidemount nicht ein um Figuren unter Wasser zu tauchen. Ich will durch enge Höhlen tauchen. Stahlflaschen haben den Vorteil, dass sie 1-2 kg Abtrieb haben und so den gesamten Tauchgang stabil am Körper liegen. Die in meinen Augen verbreitete Unsitte 1-2kg Blei an die Alu-Flasche zu montieren, um den Effekt zu erreichen, dass sich Alu-Flaschen wie Stahlflaschen verhalten, sollte man sein lassen. Dann gleich zur guten Lösung greifen. Die Stahl-Flaschen kann man nach vorne nehmen um durch eine Engstelle zu tauchen; nicht elegant, geht aber.  Flaschen abgeben ist in meinen Augen nicht notwendig, siehe die Ausführungen zum Langschlauch

Finimeter nach vorne oder nach hinten?

Nach vorne. Nachteil: Gefahr des Verhedderns in der Leine beim vorwärts tauchen. Vorteile: Ablesbarkeit und keine Gefahr des Verhedderns in der Leine beim rückwärts tauchen. Ja, das geht. Rückwärts tauche ich, wenn ich durch eine Engstelle nicht durchgekommen bin. In dieser Situation möchte ich ein Verheddern so weit wie möglich ausschliessen.

 

Datum: Samstag, 21. November 2015 15:50
Themengebiet: Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings sind geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.