Höhlentauch-Unfälle (Stand: 20.02.2019)

2019 (1 Unfall)

9.2. El Dudu Cave, Dom. Rep: 2 Tode, keine Höhlentauchausbildung

2018 (10 Unfälle)

15.11. Cenote Calimba, Mexiko: 2 Tode, 1200m vom Einstieg entfernt, 3 Flaschen, Cookies gesetzt, Hinweise auf Gasplanung in Kombination mit komplexer Navigation

08.10. Résurgence du Ressel, Frankreich: ohne Ausbildung im Höhlentauchen. Das erste Mal taucherisch in einer Höhle,  3 von 4 Flaschen leer, 4te Flasche: 25 oder 40 bar (unterschiedliche Angaben), gefunden ca. 180m vom Eingang (Nähe des ersten T)

04.08. Grube Christine, Deutschland: Fehlbedienung des Kreislaufgerätes

09.07. Font Estramar, Frankreich: Ursache unbekannt, Solo-TG in grosser Tiefe zur Bergung, wahrscheinlich hohes bis sehr hohes Stresslevel

06.07. Tham-Luang, Thailand: Navy Seals sehr wahrscheinlich ohne Ausbildung im Höhlentauchen, durch Task Load wurde Gasvorrat nicht korrekt überwacht (Flasche(n) leer)

04.07. Grube Christine, Deutschland: gesundheitliches Problem oder ein Fehler beim Tauchen (Tauchgang war mit Kreislaufgerät)

28.06. Font Estramar, Frankreich: OC „Solo“-TG in Tiefe >125m, unterbrochene Leine wurde übertaucht und keine Reaktion auf Signale des Tauchpartners bei 100m (Facebook Infos), Zeichen eines zu hohen Task Loads

17.05. Cabouy, Frankreich: Ursache unklar, Wand/Deckenkontakt mit Kopf, in der Folge bewusstlos. Zu hoher Task Load durch nicht beherrschen der Ausrüstung sehr wahrscheinlich

21.01. Eagle’s Nest, USA: gesundheitliches Problem an der Oberfläche

07.01. Tuna-Hästberg, Schweden: Probleme mit der Ausrüstung (Flossen verloren, Füsse nicht mehr in den Trockenanzugstiefeln), anschliessend Panik

Datum: Mittwoch, 1. August 2018 10:07
Themengebiet: Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings sind geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.